Kolumbien - Land im Zwiespalt und der Gegensätze
 Kolumbien -Land im Zwiespalt und der Gegensätze  

Achagua

Die Achagua (auch Achawa und Axagua) in Kolumbien ist nur noch ein kleines Volk, das zur Ober-Amazonas-Gruppe des Nord-Zweiges der Arawak-Sprachfamilie gehört. 2019 bestand das Volk aus nur noch ungefähr 300 Angehörigen, die in verschiedene Klans untergliedert sind.

 

Zur Zeit der spanischen Eroberung waren die Achagua eine der zahlreichsten und repräsentativsten Gruppen in der Region, deren Lebensraum von den Bundesstaaten Falcón, Aragua und Chor in Venezuela bis nach Kolumbien reichte.

Historische Verbreitung der Achagua

 Heute leben sie in den Victoria-Umapo und Turpial Reserves im Hügel- und Tafelland des Departements Meta, in der Nähe von Puerto López und Puerto Gaitán, zwischen dem oberen und mittleren Rio Meta und Ariari (einem Zufluss des Guaviare). Sowie an den Flüssen Casanare, Cusiana.

 

Traditionell betrieben die Achagua typische tropische Landwirtschaft. Lebten in großen Dörfern und bauten bitteren Maniok und andere Nutzpflanzen an. Die Achagua waren kriegerisch und eine der wenigen südamerikanischen Ureinwohner, die mit Curare vergiftete Pfeile benutzten.[1] Sie praktizierten intertribalen Handel mit Keramik,  Honig und Öl aus Schildkröten.

Foto aus People of the World

Die soziale Struktur der Achagua zeichnete sich durch zahlreiche Erblinien aus, die nach Tieren wie Schlangen, Fledermaus, Jaguar oder Fuchs benannt wurden. Jede dieser Einheiten bewohnte ein Gemeinschaftshaus im Dorf. Die Achagua waren polygen. Jeder Mann strebte danach, drei oder vier Ehefrauen zu haben. Die Häuptlinge unterhielten auch Konkubinen. Die Ehefrauen waren rechtlich gleichgestellt, und jede bebaute ihr eigenes Feld. Frauen waren vom Haus der Männer und von einer Reihe religiöser Zeremonien ausgeschlossen. Die Achagua glaubten an ein höheres Wesen, an einen Gott der Felder, des Reichtums, an Götter des Erdbebens, des Wahnsinns und des Feuers. Sie beteten auch Seen an.[1]

Seit dem 18. Jahrhundert sind sie stark von der evangelischen Missionstätigkeit und der Ausweitung der Kolonisierung betroffen. Obwohl sie die moderne Kultur um sie herum kennen und sich an sie herum angepasst haben, folgen sie weiterhin den Traditionen vergangener Jahre, einschließlich der Verwendung halluzinogener Pflanzen in ihren Zeremonien.

Familingruppe [Foto Alcaldía Municipal de Puerto López )

Heute herrscht in den Achagua-Gruppen eine Art Familienorganisation, die auf der Autorität des Schwiegervaters basiert. Die Produktions- und Verbrauchseinheit und die Wohneinheit bestehen in der Regel aus einem erwachsenen Paar, kleinen Söhnen und Töchtern und verheirateten Töchtern mit ihren jeweiligen Familien. Mit dem Wachstum der Gruppe, neigen die Söhne dazu, separate  Häuser zu bauen.

Maniok-Ernte Maniok-Ernte (Quelle: fotoarena/imago images)

Sie leben von der Landwirtschaft und der Viehzucht. Yucca ist ihr Hauptnahrungsmittel, zusammen mit Mais. Sie jagen und fischen auch, aber ergänzen all dies mit Lohnarbeit und dem Verkauf von Hängematten. Die Frauen pflanzen Süßkartoffeln, Mais, Bohnen und bittere Maniok (Aliri), aus der sie Stärke extrahieren, um "casabe" (beri, tortilla) und "faria" (geröstetes Mehl) herzustellen und sie töpfern.

Die meisten Achagua sprechen ihre Sprache nur noch zu Hause neben dem Spanischen und dem Piapoco.

1 Achaqua on Ethnologue.com abgerufen am 09.10.2020 

Kontakt

Peter Blöth
Bgm.-Schweiger-Straße  14
82389 Böbing

Rufen Sie einfach an unter

Telefon      +4988679197445

Whatsapp +4915254041127

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktualisiert: 27.10.2020

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt