Kolumbien - Land im Zwiespalt und der Gegensätze
 Kolumbien -Land im Zwiespalt und der Gegensätze  

Rodrigo de Bastidas

Gemälde Rodrigo de Bastidas

 

Rodrigo de Bastidas wurde 1475 in Savilla Spanien geboren. Er heiratete Isabel Rodriguez de Romera Tamaris und hatte acht Kinder. 1493 nahm er an Kolumbus zweiter Reise zur Entdeckung die amerikanischen Kontinente teil. Am 05.Juni 1500 erhielt er die Lizenz des spanischen Königs Inseln und Länder zu entdecken, die nicht vom Kolumbus oder anderen Seefahrern erkundet oder von Portugal beherrscht wurden. Er ist der Entdecker der Landenge von Panama.

Karte Karte seines Weges - freie Exyklopedie

Im September oder Oktober 1501 segelte er vom Hafen Cádiz mit zwei Karavellen San Antonio und Santa Maria de Gracia los. Seine Begleiter waren der Navigator Juan de la Cosa und den jungen Vasco Néez de Balboa. Zuerst der Route von Alonso de Ojeda folgend segelten sie die Küste des heutigen Venezuelas entlang und entdeckten die Buchten von Santa Marta, Cartagena und Cispada. Weiter ging es an der der Mündung des Magdalena-Flusses vorbei zum Golf von Ura und entlang der panamaischen Küste. 

Francisco de Bobadilla als Gouverneur und Christopher Columbus in Hispaniola, Bildanbieter: Lanmas / Alamy Stock Foto

Da die Schiffe aber in einen schlechten Zustand waren musste er nach Hispaniola (Santo Domingo) wo sich die Hauptbasis der spanischen Konquistadoren befand zurückkehren. Vor der Küste erlitt eines seiner Schiffe Schiffbruch. Er konnte jedoch einen großen Teil der Ladung was in erster Linie Gold war retten. Hier wurde ihm von Francisco de Bobadilla 1502 der auch Columbus strafrechtlich verfolge untreue und illegale Verhandlungen mit den Indigenen vorgeworfen. In Ergebniss der Untersuchung wurde er für nicht schuldig befunden. Nachdem er die Rechte an der Krone bezahlt hatte gewährten ihn die katholischen Monarchen ein jährliches Einkommen aus der Produktion der Provinzen Enza und Zena. 1512 wurde Rodrigo zu Ehrenbürger von Santa Domingo ernannt.

Im Dezember 1521 bat Rodrigo de Bastidas König Carlos V auf den Südamerikanischen Festland eine Stadt und Festung gründen zu dürfen sowie seiner gerichtlichen Hoheit zwischen Cabo de la Vela bis zum Fluss Bocas de Ceniza del Magdalena zu unterstellen. Am 6. November wurden die entsprechenden Dokumente unterzeichnet.

Strand am Abend Strand bei Santa Marta

Im Juli 1525 traf Bastidas mit seinem Gefolge auf vier Schiffen in einer Bucht bei Gaira ein. Unter seinem Gefolge war Pedro Villafuerte als Generalleutnant, Kapitän Rodrigo Alvarez Alomino als Feldmeister, Juan Ledesma als königlicher Buchhalter, der Portugiese Antonio D`az de Cardoso und Kapitän Juan de San Martin sowie einige Frauen der Besatzung. Nach der Landung begann Bastista sofort mit dem Bau der Stadt und der Festung Santa Marta

Mit den Gairas, Tangangas Pipras und Dorsinos wurde ein Friedenspakt ausgehandelt der später zu einer Allianz erweitert wurde. Die Tayronas und Bondas waren dazu nicht bereit. Im Gegenteil, sie griffen die Siedlung mehrmals an und leisteten im späteren Verlauf der Unterwerfung des Gebietes erbitterten Wiederstand.

 

Rodrigo de Bastidas verbot die Ausnutzung und Ausraubung der Ureinwohner. Aus diesem Grund auch der Beiname „der Gute“. Seinen Männern gefiel das nicht besonders. Nachdem Bastidas auf Grund der schlechten Lebensbedingung erkranke und an das Bett gebunden war, wurde er von seinen Leutnant Juan de Villafuerte mit Pedro de Porras und sieben weiteren Soldaten angegriffen und schwer verletzt. Der Feldmeister von Bastidas, Rodrigo Alvarez Palomino, konnte mit Hilfe der übrigen Siedler die Angreifer vertreiben und nach ein paar Tagen festnehmen. Diese wurden in Santa Domingo zu Tode durch Erhängen verurteil und vollstreckt.

Kathedrale Santiago de Cuba

Der Feldmeister von Bastidas, Rodrigo Alvarez Palomino, konnte mit Hilfe der übrigen Siedler die Angreifer vertreiben und nach ein paar Tagen festnehmen. Diese wurden in Santa Domingo zu Tode durch Erhängen verurteil und vollstreckt.

 

Bastidas ernannte Palomino zum Generalleutnant und begab sich nach Santo Domingo, um von seinen Wunden geheilt zu werden. Die Bedingungen der Reise verschlechterten jedoch seine Gesundheit. Ungünstige Windbedingungen führten dazu, dass das Schiff nach Kuba abdriftete, wo er in Santiago de Cuba am 28 Juli 1527 starb. Seine sterblichen Überreste wurden in der Kathedrale dieser Stadt begraben.

Gebäude Kathedrale Santa Maria de la Encarnacion

Später wurden die sterblichen Überreste von seinen  Sohn Rodrigo, der damals Dekan der Diözese Santo Domingo war, exhumiert und nach Santo Domingo überführt, wo er auf Wunsch der Lokalen Regierung in der Kathedrale Santa Maria de la Encarnacion, der ältesten in Amerika, begraben wurden. 1953 wurden Bastidas auf Wunsch der lokalen Regierung aus der Dominikanischen Republik nach Santa Marta gebracht. Derzeit ruht er in der Kathedrale von Santa Marta.

Denkmal Rodrigo de Bastidas Denkmal Santa Marta

Nach der Gewalt, die zum Tod von Bastidas führte, gab es mehrere kurzfristige Übergangsregierungen, bis Garcia de Lerma am 20. Dezember 1527 eine Ernennungsurkunde unterzeichnete, die ihn zum Gouverneur und Generalkapitän der Provinz Santa Marta ernannte. In diesem Zusammenhang beschloss die Krone, dem neuen Gouverneur außergewöhnliche Befugnisse zu übertragen, um die Ordnung in dieser territorialen Abgrenzung wiederherzustellen. 

Literatur:

 

Rodrigo de Bastidas, Wikipedia

Freile, Juan Rodríguez. El carnero. Medellín, Bedout, 1973. Caracas, Biblioteca Ayacucho, 1979.

Groot, Jose   Manuel  (1889). Historia eclesiástica y civil de Nueva Granada. Tomo I. Casa Editorial de M. Rivas & Cía.

Henao y Arrubla, Jesús María y Gerardo (1920). Historia de Colombia para la enseñanza secundaria. Librería Colombiana. Camacho Roldán & Tamayo.

Plaza, José Antonio de (1850). Compendio de la historia de la Nueva Granada. Imprenta del Neogranadino.

Real Diaz, José Joaquin. “El sevillano Rodrigo de Bastidas. Algunas rectificaciones en torno a su figura”, en Archivo Hispalense, n.º 36. Sevilla, 1962, pp. 63-102

Tirado, Ernesto Restrepo. Historia de la provincia de Santa Marta. Bogotá, Colcultura, 1975.

 

Kontakt

Peter Blöth
Bgm.-Schweiger-Straße  14
82389 Böbing

Rufen Sie einfach an unter

Telefon      +4988679197445

Whatsapp +4915254041127

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktualisiert: 26.09.2020

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt