Kolumbien - Land im Zwiespalt und der Gegensätze
 Kolumbien -Land im Zwiespalt und der Gegensätze  

Centro Democrático

Das Demokratische Zentrum (Centro Democrático) ist eine rechtskonservative Partei. Sie wurde 2013 gegründet und versteht sich als wirkende Kraft zur Fortsetzung der Politik des ehemaligen Staatspräsidenten Álvaro Uribe Vélez.

 

Die Partei entstand aufgrund der Entfremdung zwischen Jun Manuel Santos und Álvaro Uribe, die politische Verbündete waren. Juan Manuel Santos hatte während der Uribe-Regierung als Verteidigungsminister gedient und auch die Soziale Partei der Nationalen Einheit auch bekannt als U-Partei, gegründet, die Uribes Wiederwahl im Jahr 2006 offen unterstützte. Während der Wahlen 2010 unterstützte Uribe Juan Manuel Santos direkt, um Präsident zu werden, und im August 2010, als Juan Manuel Santos gewählt wurde, verlieh Präsident Álvaro Uribe seinem ehemaligen Verteidigungsminister das Kreuz von Boyacá.

 

Einmal im Amt, handelte Juan Manuel Santos jedoch in einer Weise, die im Widerspruch zu den Wahlversprechen des ehemaligen Präsidenten Uribe stand. Dazu zählt die Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zu Venezuela und die Ernennung mehrerer Minister, die Feinde von Uribismo waren. Zusätzlich noch die Umsetzung von Maßnahmen wie der Anerkennung des internen Konflikts oder der Sanktionierung des Opfergesetzes und des Landrückgabegesetzes. So formulierte Álvaro Uribe im Jahr 2011 eine Reihe von Kritikpunkten gegenüber der Santos-Regierung. (1) Aber ihre grundlegenden Differenzen brachen 2012 aus, als der Angriff auf den ehemaligen Uribe-Minister Fernando Londoáo eine Welle von Kritik an Präsident Juan Manuel Santos auslöste und die Regierung für ihre Missmanagement unter starken Beschuss stand. Diese Tatsache führte zu einer großen Spaltung in der nationalen Politik, denn während die Uribistas die FARC beschuldigten, beschuldigte Präsident Santos und seine politischen Verbündeten die sogenannte "Schwarze Hand", die mit der extremen Rechten in Kolumbien in Verbindung gebracht wurde.

Aber ein politisches Ereignis, das sich im selben Jahr 2012 ereignete und die Trennung von Uribismo und Juan Manuel Santos zur Explosion brachte, war der Beginn eines Verhandlungsprozesses mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC-EP), die von Uribismo abgelehnt wurde. Da er keine Unterstützung von den Parteien, Kongressabgeordneten und Politiker erhielt, die traditionell Álvaro Uribe unterstützten. Trifft Álvaro Uribe die Entscheidung, eine reine Uribismo-Partei zu gründen, die seinen Ideen und seiner Politik treu war und die sich angesichts der Wahlen 2014 konsolidiert.

Senator Álvaro Uribe Vélez aus DW 2020

So versammelte Álvaro Uribe 2013 seine wichtigsten politischen Verbündeten und gründete seine eigene Oppositionspartei gegen die Santos-Regierung, die von seinem politischen Ideologen und ehemaligen Präsidentenberater José Obdulio Gaviria unterstützt wurde. (2) José Obdulio Gaviria schlug Uribe vor, sich von der U-Partei zu distanzieren und eine neue politische Kraft zu bilden. Ende 2012 versucht Uribe in der Nationalversammlung der U-Partei, die Basis seiner ehemaligen Partei zurückzugewinnen und ruft seine Militanten zu einer Annäherung an das "Reine Demokratische Zentrum" auf, das auf dem reinen Uribismo basiert, da Uribe die Verschlechterung der Sicherheit im Land während der Santos-Regierung und den Friedensprozess, der mit der FARC vorangetrieben wird, kritisiert hat. Da er innerhalb der U-Partei nicht die erwartete Unterstützung erreichte, beschloss er, seine eigene politische Partei zu gründen.

Im Entstehungsprozess der neuen Partei versammelte das Centro Democrático Anhänger, Mitglieder und mehrere Dissidenten des Partido Conservador Colombiano sowie des Partido de la U um sich. Bürger unterschiedlicher politischer Herkunft, Liberale, Konservative, aus demokratischen Linksbewegungen und Parteilose, die sich um die Gegenwart und die Zukunft Kolumbiens sorgten. Politisch im Vordergrund steht laut Parteimanifest das „Festhalten an der Arbeit des ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe und die Überzeugung, dass das Land auf dem Weg der demokratischen Sicherheit, des Vertrauens der Investoren und des sozialen Zusammenhalts, staatlicher Autorität und im öffentlichen Dialog, voranschreiten muss“.[3]

Sitz der Partei Demokratisches Zentrum in Bogotá.

Die Partei nennt sich zentristisch, obwohl sie von der Öffentlichkeit im politischen Spektrum als politisch rechts eingestuft wird. Am 15. Juli 2014 konstituierte sie sich offiziell als politische Partei mit 20 Sitzen im Senat und 19 Vertretern im Parlament, die sie während der Wahlen 2014 erhalten hatte. So wurde sie die wichtigste Oppositionspartei Kolumbiens und somit Hauptwidersacher von Präsident Juan Manuel Santos. In ihrer Plattform erklärt sich das Centro Democrático als einzige und wichtigste Opposition zum Friedensprozess, der zwischen der Regierung und den FARC unterzeichnet worden war.[4]

Bei der Parlamentswahl in Kolumbien 2014 erreichte die Partei 20 Senatorensitze im Senat von Kolumbien und 19 Abgeordnetensitze im Repräsentantenhaus von Kolumbien.[5] Vier Jahre später bei der Parlamentswahl am 11. März 2018 erreichte die Partei 19 Senatorensitze im Senat von Kolumbien und 32 Abgeordnetensitze im Repräsentantenhaus von Kolumbien.[5]

Die Partei erklärte sich offiziell in der Opposition und definierte ihre strategische Linie für die nächsten vier Jahre. Foto, Screenshot

Centro Democrático hatte große Unterstützung vor allem in den Departements der Andenregion und der östlichen Ebenen wie Antioquia, einer Region, in der Urbismo sehr stark ist, Casanare, das einzige Departement, in dem Centro Democrático bei den Regionalwahlen von 2015 ein Gouverneursamt erhielt, in Bogotá erreichte es eine hohe Stimmenzahl bei den Parlamentswahlen von 2014 und erhielt auch die zweitgrößte Stimme nach dem Rat von Bogota wo er große Wahlunterstützung hat. Nach den Regionalwahlen 2015 entschied Álvaro Uribe, dass die Fraktionen des Demokratischen Zentrums im Rat und im Kongress Enrique Peñalosa in Bogotá und Federico Gutiérrez in Medellin unterstützen würden.

Das Demokratische Zentrum registrierte Senator Iván Duque Márquez als Kandidaten für die kolumbianische Präsidentschaftswahlen 2018, nachdem er seine parteiinternen Gegner geschlagen hatte. Duque trat als Kandidat der Partei in der Großen Allianz für Kolumbien an und gewann diese, die zusammen mit den Parteien Somos Región Colombia, Columbia Justa Libres und MIRA gegründet wurde.

Am 11. März 2018 erhielt sie bei den Parlamentswahlen 19 Senatoren mit einer Stimme von 2.513.320 (16,41%)(6) und 32 Vertreter in der Kammer mit 2.382.357 (16,02%),(6)die erste politische Kraft im Kongress mit 52 Kongressabgeordneten und die Mehrheitskraft im Senat der Republik.

Diesen Stand konnte sie jedoch in den Wahlen 2022 nicht halten. Persönlich denke ich ist das in erster Linie auf die miserable Regierungspolitik vom Iván Duque zurückzuführen. Sie erreichten 13 Sitze im Senat und 15 in der Kammer.

Álvaro Uribe

 

Centro Democrático war in mehreren Skandalen in den letzten Jahren verwickelt. Insbesondere in der Verbreitung von falschen Nachrichten über den Friedensprozess mit der FARC und Deformierung Mitglieder andere politischen Parteien. Gegenwärtig wird gegen den Vorsitzenden der Partei vom Obersten Gericht von Medellín wegen sein Verhältnis zu den paramilitärischen Massakern und dessen Verbindungen zu den Paramilitärs untersucht.

Nubia Stella Martínez

Diese Partei erreichte bis zu den Wahlen 2022 sehr gute Wahlergebnisse. Das ist durchaus zurückzuführen das Álvaro Uribe einen sehr guten Stand in der Bevölkerung zu verzeichnen hat. Seine Politik der „Harter Hand“ brachte durchaus beachtliche Erfolge. Während seiner Präsidentschaft wurde die Zahl der Entführungen von 2282 auf 213 Fälle pro Jahr reduziert. Die Zahl der Tötungsdelikte sank von 29.000 auf 16.000 pro Jahr. Die Inflation betrug 2002 7% und stieg am Ende seiner Amtszeit auf 2%. Die Arbeitslosenquote sank von fast 16% auf 11%, und die ausländischen Investitionen stiegen von 2 Mrd. USD jährlich auf 7 Mrd. USD im selben Zeitraum. Das BIP wuchs im Durchschnitt um 4,47% pro Jahr und Kolumbien war eines von nur 3 Ländern, die während der globalen Krise von 2008 ein positives Wirtschaftswachstum aufwiesen.(8,9)

Aktueller Parteivorsitzender ist Nubia Stella Martínez. Ehrenvorsitzender ist Álvaro Uribe. Sitz ist Bogotá. Adresse CALLE 66 #7-59 QUINTA CAMACHO. www.centrodemocraticous.com

1 El Pais . "Die Unterschiede zwischen Santos und Uribe gehen über das Formale hinaus." 1. Oktober 2016; Abgerufen am 20. 09 2022.

 

2 Radio Caracol "Uribe sagt, dass José Obdulio Gaviria nicht als Cousin von Pablo Escobar verurteilt werden sollte", Abgerufen am 20.09.2022

 

3 Directorio de funcionarios y dependencias. centrodemocratico.com. Abruf am 5. März 2017 (spanisch)

 

4 Directorio de funcionarios y dependencias. centrodemocratico.com. Abruf am 20. 09 2022 (spanisch)

 

5 Außen- und Europapolitik Länderinformationen Kolumbien. auswaertiges-amt.de. Abruf am 20. 09.2002

 

6 QUIÉNES SOMOS centrodemocratico.com, abgerufen am 20.09.2022 (spanisch)

 

7 “Wahlen des Kongresses der Republik“

 

1 Álvaro Uribe Vélez – Barcelona Zentrum für internationale Angelegenheiten,

2 Nationales Amt für Statistik. „Däne“

3 https://en.wikipedia.org/wiki/Social_Party_of_National_Unity

Kontakt

Peter Blöth
Calle Los Andes y Shushufindy
Nueva Loja

Ecuador

Rufen Sie einfach an unter:

 

Whatsapp +4915254041127

administrator@bloeth.eu

 

oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

Aktualisiert:01.10. 2022

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt