Kolumbien - Land im Zwiespalt und der Gegensätze
 Kolumbien -Land im Zwiespalt und der Gegensätze  

Tayrona

Tayrona (oder Tairona) war eine präkolumbianische Kultur Kolumbiens, die aus einer Gruppe von Stämmen in der Region Sierra Nevada de Santa Marta in den heutigen Departamento Cesar, Magdalena und La Guajira bestand. 

Nachkommen der Tyrona, Autor

Das Volk der Tayrona bildete neben der Muisca  die wichtigste Sprachgruppen der Familie Chibchan. Genetische und archäologische Beweise zeigen eine relativ dichte Besiedelung der Region. Pollendaten, die 1980 von Luisa Fernanda Herrera zusammengestellt wurden, zeigen eine erhebliche Entwaldung und die Verwendung von Kulturpflanzen wie Yuca und Mais seit möglicherweise 1200 v.Chr. Es wurde nachgewiesen, dass die Besiedelung der kolumbianischen Karibikküste durch sesshafte oder halb sesshafte Bevölkerungsgruppen bereits um 4000 v.Chr. erfolgte. Ethnohistorische Daten zeigen, dass der erste Kontakt mit den Spaniern von den Tayrona toleriert wurde. Um 1600 wuchsen die Konfrontationen und ein kleiner Teil der Tayrona-Bevölkerung zog in die höheren Gebiete der Sierra Nevada de Santa Marta. Diese Bewegung ermöglichte es ihnen, dem schlimmsten Teil des spanischen Kolonialsystems im 17. und 18. Jahrhundert auszuweichen.

in den Bergen der Sierra Madre Santa Marta, Autor

Der Ursprung des Namens, sind in den vier wichtigsten Sprachgruppen der Sierra Nevada de Santa Marta erhalten. In der Sanca-Sprache wird es Teiruna ausgesprochen. In der Kankuamo-Sprache Teijua oder Tairuna und in Ijka Teruna. Was so viel wie "Männer" oder "Söhne des Jaguars" bedeutet. Obwohl Tayrona ein ungenauer Name für die Menschen ist, die während des Kontakts mit dem spanischen Reich in der Region lebten, ist es der gebräuchlichste Name für ein hierarchisches Netzwerk von Dörfern, das sich um 900 entwickelte. Ursprünglich wurde es verwendet, um sich auf die Einwohner eins Tales zu beziehen die von einem Häuptling namens Tairo am Nordhang der Sierra Nevada de Santa Marta geführt wurden. Aber im 16. Jahrhundert benutzten die Spanier es für die gesamte Gruppe komplexer Siedlungen in der Region. Die Gruppen in der nördlichen und westlichen Sierra Nevada waren für die Spanier weitgehend ununterscheidbar und  in der Neuzeit für Archäologen erst recht  nicht mehr.

Buch Reisebeschreibung De Orbe Novo

Die Herkunft der Tayrona und die Frühphase ihrer Kultur liegen mangels schriftlicher Aufzeichnungen weitgehend im Dunkeln. Die Tayrona haben, wie die anderen südamerikanischen Kulturen auch keine eigene Schrift entwickelt. Schriftzeugnisse liegen nur von den Spaniern vor. Einer der ersten Berichte über die Tayrona ist in der Reisebeschreibung "De Orbe Novo" des Humanisten, Diplomaten und Historikers Pedro Martyr d‘ Anghiera (1457–1526) enthalten.(1)

 

Bis etwa 800 n. Chr. lebte das Volk in kleinen, verstreuten Dörfern in der Küstenregion. In der Nähe des Küstenortes Nahuange wurde 1922 ein Grabhügel mit Goldobjekten aus dem 6. oder 7. Jahrhundert n. Chr. entdeckt. Neuere Datierungen an archäologischen Fundstellen reichen bis in das 2. Jahrhundert v. Chr. zurück.

Vom 9. Jahrhundert an, zogen sich die Tayrona aus unbekannten Gründen immer mehr in die unzugänglichen Bereiche der Sierra Nevada de Santa Marta zurück und bauten, beginnend ab etwa 1000 n. Chr., rund 200 Terrassenstädte in Höhenlagen von 900 bis 1200 Metern.

Rekonstruktion einer gepflasterte Straße, Autor

Die Tayrona bildeten keine Nation im heutigen Sinne, sondern ein Netzwerk von verstreuten Städten. Die Städte waren mit einem durchdachten System von gepflasterten Wegen, Brücken, Stegen und Treppenanlagen erschlossen und miteinander verbunden. Jede in sich, unabhängige Stadt, um die sich jeweils kleinere Siedlungen kumulierten. Sie unterstanden einem Warlord (Kriegsfürst). Die streng hierarchisch gegliederte Gesellschaft wurde von einer einflussreichen Priesterkaste dominiert. (2)

 

Für die Anlage der Siedlungen wurde das steile Terrain ausgeglichen und man errichtete kunstvoll aus Steinen gesetzte Terrassen. Auf diesen erhöhten Plattformen erhoben sich aus Palmblatt gedeckte Rundhäuser aus Holz für die Großfamilien. Die Bauten aus vergänglichen Materialien sind längst nicht mehr vorhanden, heute sind nur noch die charakteristischen runden Hausplattformen sichtbar.

Terassen Terrassen von Ciudad Perdida, Autor

Aus der Lage von archäologischen Fundstücken kann man schließen, dass die Häuser in Bereiche für Frauen und Männer getrennt waren. Im Frauenbereich, eher am Rand des Hauses, fanden sich die Feuerstellen sowie Hausgeräte, wie Kochtöpfe, Krüge und Mahlsteine. Im Männerbereich traten Steinäxte, Zeremonialgegenstände und Gewichte für Fischernetze zutage.

 

Neben den Wohnhäusern, deren Terrassen ca. 6 bis 7 m Durchmesser hatten, gab es wesentlich größere Zeremonienhäuser mit mehreren Eingängen, Treppen, Säulen sowie Steintischen- und Bänken. Unter den ausgegrabenen Zeremonialgegenständen befanden sich Steinzepter- und Äxte, Gabelstäbe sowie sogenannte „Placas Sonajeras“ (dt.: rasselnde Scheiben), sowie seltsame probellerförmige Anhänger aus poliertem Stein, deren Zweckbestimmung unbekannt ist..(3)

Zu jeder Siedlung gehörten aufwendig terrassierte, be- und entwässerte Felder. Die Drainage erfolgte über kunstvoll angelegte unterirdische Kanäle, mit Stein ausgekleidete Gräben und Sammelbecken. Angebaut wurden hauptsächlich Mais, Bohnen, Maniok, Chilischoten, Süßkartoffeln und Baumwolle. (4)

Ciudad Perdida Ciudad Perdida, Autor

Eines der bekanntesten Stadt und archäologischen Stätten in Tayrona ist als Ciudad Perdida (spanisch für "Lost City") bekannt. Es war eine große Stadt, etwa 13 Hektar im "Kern". Es wurde 1975 von Plünderern entdeckt und wird heute vom kolumbianischen Institut für Anthropologie und Geschichte betreut. Jüngste Studien deuten darauf hin, dass es von ungefähr 1.600 bis 2.400 Menschen bewohnt wurde, die auf mindestens 11.700 Quadratmetern Dachfläche in etwa 184 runden Häusern auf mit Stein gepflasterten Terrassen lebten.

Pueblito Pueblito, Foto aus www.uniquecolombia.com

Ein größerer Standort, Pueblito, befindet sich in Küstennähe. Laut Reichel-Dolmatoffs Forschungen enthält es mindestens 254 Terrassen und hatte eine Bevölkerung von etwa 3.000 Menschen. Archäologische Studien in der Region zeigen, dass am Westhang der Sierra Nevada de Santa Marta noch größere kernhaltige Dörfer existierten, wie Posiguieca und Ciudad Antigua. Kleinere Dörfer und Weiler waren Teil eines sehr robusten Austauschnetzes spezialisierter Gemeinden, die mit gepflasterten Wegen verbunden waren. Dörfer, die sich auf Salzproduktion und Fischerei spezialisiert haben, wie Chengue im Parque Tayrona, zeugen von einer robusten politischen Wirtschaft, die auf spezialisierter Grundnahrungsmittelproduktion basiert.

Usprüngliches Siedlungsgebiet der Tyrona

Chengue umfasst mindestens 100 Terrassen und wurde bis 1400 von etwa 800 bis 1.000 Menschen auf 15 Hektar bewohnt. Die Tayrona haben bekanntermaßen terrassierte Steinplattformen, Hausfundamente, Treppen, Abwasserkanäle, Gräber und Brücken gebaut. Die Verwendung von Keramik für zweckmäßige und dekorative oder zeremonielle Zwecke war aufgrund ziemlich spezialisierter Gemeinschaften ebenfalls hoch entwickelt.

 

Nach Berichten der Spanier waren bei den Tayrona verschiedene Formen der Bestattung üblich, sowohl das Trocknen und Räuchern der Leiche als auch das Aussetzen in Höhlen mit anschließendem Zweitbegräbnis der Knochen in Bestattungsurnen.(3)

Keramik Museo del Oro Santa Marta, Autor

Jüngste Untersuchungen des kolumbianischen Archäologen Alejandro Dever in Chengue, Parque Tayrona, zeigen signifikante Variationen in der Keramik, die eine chronologische Aufteilung der Sequenz in mindestens fünf Phasen ermöglichen.

 

Die erste Phase, Nahuange 1 genannt, im Zeitraum um 200 v. Chr. bis zum Höhepunkt der Kultur um 500 n. Chr.

 

Eine zweite Phase erstreckt sich von 500 n. Chr. Bis etwa 900 n. Chr.; Es wird Nehuange 2 genannt und wurde nach detaillierten Ausgrabungen von Jack Wynn in den 1970er Jahren Buritaca genannt.

Von ca. 900 n. Chr. Begann die sogenannte Tayrona-Zeit, die durch eine beeindruckende Zunahme der Variation, Größe und Anzahl der Keramikformen gekennzeichnet war, wobei sich viele die Stile sich aus der Nehuange- oder Buritaca-Phase bewahrten. Die Tayrona 1 bis 3 Phasen von 900 bis 1650 zeigen signifikante lokale Variationen. Diese zeigen zahlreiche Funde der kolumbianischen Archäologen Augusto Oyuela, Carl Langebaek, Luisa Fernanda Herrera und Ana Maria Groot in den 1980er Jahren. Während der Tayrona-Zeit nimmt der Austausch zu, ebenso wie die Bevölkerung der gesamten Region. Die Ursachen für diese Bevölkerungszunahme sind nicht vollständig bekannt, aber was offensichtlich ist, sind die robusten lokalen Austauschnetzwerke, die zu diesem Zeitpunkt entstehen.

Goldschmuck Museo del Oro Santa Marta, Autor

 

Die Tayrona Zivilisation ist am bekanntesten für ihre unverwechselbaren Goldarbeiten. Das früheste bekannte Tayrona- Goldwerk wurde für die Neguanje- Zeit (von etwa 300 bis 800 n. Chr.) beschrieben. Sein Einsatz in der Tayrona-Gesellschaft scheint über die Elite hinausgegangen zu sein, obwohl es kaum Beweise dafür gibt. Die Goldartefakte bestehen aus Anhängern, Lippenstiften, Nasenschmuck, Halsketten und Ohrringen. Die Tayrona gossen eine schmelzbare Mischung aus Gold, Silber und Kupfer namens Tumbaga mit Ton, Sand, Holzkohle und Wachsausschmelzung in komplizierte Formen. Die Verarmungsvergoldung unter Verwendung kontrollierter Korrosion, um Kupfer von der Oberfläche zu entfernen, ergab das Aussehen von festem Gold.

Altagsgegenstände Museo del Oro Santa Marta, Autor

Besetzte Tayrona-Figurenanhänger (bekannt als "Caciques") zeichnen sich insbesondere durch ihr Detailreichtum in den Goldwerken des präkolumbianischen Amerikas aus. Die Figuren zeigen menschliche Subjekte - wahrscheinlich die schamanische Elite, die sie regierte - in kunstvollen Kleidern und mit einer großen Tiermaske über dem Gesicht. Viele Elemente ihrer Körperhaltung (z. B. Hände in den Hüften) und ihrer Kleidung signalisieren eine aggressive Haltung und werden daher von einigen als Beweis für die Macht des Trägers und die kriegerische Natur der damaligen Tayrona-Gesellschaft interpretiert. Nicht nur das, sondern auch die jüngsten Entdeckungen haben gezeigt, dass dies der erste Schritt eines als "Transformation" bekannten Prozesses war, bei dem Mitglieder der Schamanenelite sublabiale Ornamente, Nasenringe usw. anbrachten, um bestimmten Fledermausarten zu ähneln und Kräfte vom Tier zu extrahieren. Besonders schöne Goldartefakte der Tayrona sind heute im Museo del Oro in Bogotá und im Metroplitan Museum of Art in New York ausgestellt.

Bild Tayrona Ritual aus educacioninteractivasite.wordpress.com

Um Zeitpunkt der Eroberung hatten die Tayrona andere traditionelle kulturelle Praktiken als die moderne indianische Bevölkerung. Ethnografische Quellen belegen die Entscheidungsfreiheit und die Akzeptanz von Homosexualität, die sich erheblich von ihren katholischen Eroberern unterschieden. Die Tayrona-Religion und in gewissem Maße die moderne Kogui-Religion trennen einen Großteil des häuslichen Lebens zwischen den Geschlechtern. Moderne Gelehrte haben festgestellt, dass die Beschreibungen der Homosexualität in Tayrona ein Versuch des katholischen Establishments waren, das männliche Versammlungshaus in Tayrona abzuschaffen, in den intensiven und dauerhaften religiösen Aktivitäten stattfanden. Es wird angenommen, dass diese Rituale denen der Kogui, der modernen Nachkommen einiger der Tayrona-Häuptlinge, sehr ähnlich sind. Viele der erwachsenen Männer sind an Ritualen beteiligt, die manchmal Tage dauern und hauptsächlich aus Kokakauen und Meditation bestehen.

Dem Eindringen der Spanier im 16. Jahrhundert setzten die kriegerischen Tayrona heftigen Widerstand entgegen und lehnten das Christentum ab. Anghiera beschreibt, wie sie die Spanier aggressiv abwehrten, als sie versuchten, Frauen und Kinder in den ersten Kontakten als Sklaven zu nehmen. Infolgedessen waren die ersten Kontakte mit der Tayrona sehr gewalttätig und die Spanier erlitten große Verluste, was zu einer diplomatischeren Strategie des ersten Gouverneurs von Santa Marta, Rodrigo de Bastidas, führte.

Tayrona Krieger Santa Marta, Autor

1599 lehnte sich die Tayrona gegen die Spanier auf, offenbar weil der wirtschaftliche und religiöse Druck der Spanier unerträglich geworden war. Die Hauptaggression war die Ermordung von Priestern und Reisenden entlang der Straßen,  die spanische Stadt Santa Marta mit den Tayrona-Zentren von Bonda und den Dörfern Concha und Chengue verbinden.

 

Sekundäre Ziele waren die Kirchen und Häuser bekannter Bürokraten der Kolonialverwaltung. Diese Daten stammen jedoch aus spanischen Aussagen aus dem Prozess gegen die Tayrona-Häuptlinge im Jahr 1602. Die Häuptlinge von Chengue und Bonda wurden zum Tode verurteilt, ihre Leichen zerstückelt, ihre Dörfer niedergebrannt und ein Großteil der Bevölkerung wurde umgesiedelt. 1630 waren auch die entlegensten Städte erobert. Unmittelbar danach begann die systematische, rücksichtslose Suche nach Goldobjekten und die Plünderung der Siedlungen und Grabstätten.

Die Spanier schmolzen die gefundenen Kunstwerke ein. Die wenigen Überlebenden Tayrona zogen sich in noch unzugänglichere Bergregionen der Sierra Nevada de Santa Marta zurück. Mitte des 17. Jahrhunderts wurden viele Tayrona-Populationen vollständig aufgegeben und die Region von Wäldern überwuchert. Ihre heutigen Nachkommen sind die Kogi, Arhuaco, Wiwa und Kankuamo.(5)

1Pedro Martyr d’Anghiera: De Orbe Novo. Alcalá 1530; englische Übersetzung: De Orbo Novo - The Eight Decades of Peter Martyr D'Anghera, Translated from the Latin with Notes and Introduction By Francis Augustus MacNutt (zwei Bände), New York-London 1912

 

2Alejandro Dever: Social and Economic Development of a Specialized Community in Chengue, Parque Tayrona, Colombia. University of Pittsburgh 2007 (Dissertation)

 

3Eldorado, der Traum vom Gold, Hannover 1979, Katalog zur Ausstellung im Kestner-Museum Hannover, S. 51–52

 

4El Dorado: Legendäres Land des Goldes. Time Life Bücher, Amsterdam 1995, ISBN 90-5390-527-8, S. 31

National Geographic Society: Wunder der antiken Welt, Augsburg 1998, S. 28

Kontakt

Peter Blöth
Bgm.-Schweiger-Straße  14
82389 Böbing

Rufen Sie einfach an unter:

Telefon      +4988679197445

Whatsapp +4915254041127

peter-bloeth@hotmail.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktualisiert: 12.04.2021

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt